Basteltipps

[1]        [2]       [3]       [4]       [5]       [6]

Für Pferdefreunde und Sammler

Diese Basteltipps (Achtung - mehrere Seiten!) sind als Anregung und Hilfe für eigene kreative Tätigkeit gedacht.

Diorama-Dekoration, Elektrozaun, Gebissloser Zaum, Flechthalfter

 

Diorama-Dekoration

Herbstlaub für Dioramen macht man ganz leicht selbst aus echten Blättern mit einem kleinen Blattstanzer.

Die Blätter wirken besonders natürlich, wenn man sie entlang der Rippen ausstanzt.

Schon nach einem Tag beginnen sich die Blätter zu kräuseln und sehen aus wie echtes Herbstlaub.

Lässt man sie danach ein paar Tage trocknen, sind sie eine natürliche und authentische Dekoration für Herbstbilder.

 

Diese Dekoration läßt sich besonders schön im Herbst aus Naturmaterialien herstellen. Geeignet sind die Samenstände von verschiedenen Pflanzen, sowie Zweige von feingliedrigen Gehölzen. Man braucht das Naturmaterial, Faden zum fixieren, eine Pappscheibe, eine Stecknadel, Uhu, Bastelkleber und etwas Moos.

Die Pflanzenteile mit dem Faden am unteren Ende umwickeln, in die Pappscheibe von unten eine Strecknadel durchstechen. Das Pflanzengebinde mit Uhu am unteren, gerade geschnittenen Ende einstreichen und auf die Stecknadel aufstecken. Den restlichen Teil der Pappscheibe und die umwickelte Basis mit Moos dekorieren. Hier einmal vier Beispiele von links nach rechts: Buchsbaumzweige, zweimal Lavendelblüten und die Samenstände der Akelei.

Legt man die Pappscheibchen auf den oberen Rand eines kleinen Tontopfes, hat man eine dekorative Topfpflanze für den Außenbereich.

Hier die Dekoration in einem Diorama.

 

Elektrozaun

Diese Bastelarbeit ist sehr gut direkt nach Silvester durchführbar. Man sammelt die abgebrannten Raketen auf und verwendet deren Holzstäbe. Jeweils 18 cm lange Holzstabteile absägen und mit einem Spitzer für dicke Stifte unten anspitzen. Die Holzstäbe mit Mattlack bestreichen, so werden sie später beim in die Erde stechen nicht so schmutzig und lassen sich besser säubern. Aus ummantelten Blumendraht Ösen mit einem kleinen Stift biegen. 3 cm und 7 cm vom oberen Rand die Ösen aus Blumendraht in das Holz einleimen. Vorher ein kleines Loch bohren. Satinband (mehrere Meter) an beiden Enden mit einem kleinen Häkchen versehen und das Ende mit schwarzem Gewebeband (als Griff) umwickeln.

Die Pfähle kann man in beliebigem Abstand in die Erde stecken und das Satinband duch die Ösen fädeln und möglichst straff spannen. Am letzten Pfahl die Häkchen einhängen.

Der Zaum ist leicht zu transportieren, nimmt wenig Platz ein und kann schnell überall aufgebaut werden.

 

Gebissloser Zaum

Dieser gebisslose Zaum nach Art der Sidepull ist in 2 Minuten fertig. Er eignet sich als Indianerzaum, aber auch zu allen anderen Sätteln, wenn schnell ein Zaum zur Hand sein soll.

 Man braucht dazu nur ein etwas dickeres Garn in einer beliebigen Farbe, der Faden sollte ungefähr 60 cm lang sein. Man nimmt den Faden mittig und legt ihm dem Pferd hinter den Ohren über den Kopf. Etwas unterhalb des Jochbeins jeweils rechts und links einen normalen Knoten in den Faden (1. und 2. auf der Zeichnung) machen. Nun das Band nach dem 1. Knoten über den Nasenrücken legen und durch den Knoten Nummer 2 fädeln (roter Bereich). Dann das Band nach dem zweiten Knoten durch den Knoten Nummer 1 (grüner Bereich) fädeln. Nun den Zaum dem Pferd überstreifen und an den Zügeln solange verstellen, bis er gut sitzt.

So sieht dieser Zaum beim Indianerpferd aus.

 

Flechthalfter

Für dieses Halfter braucht man: 3 Fäden Perl-Stickgarn in jeweils 80 cm Länge, 2 selbstgebogenen Karabiner (für den Kehlriemen des Halfters und den Führstrick), 3 Ringe (Durchmesser 4 mm), eine Schnalle (selbstgebogen oder von Rio Rondo) und zwei Halfterringe (von Rio Rondo oder 2 einfache selbstgebogenen Ringe. Das Stickgarn wird in der gesamten Länge zu einem Zopf geflochten.

Bevor man die Teile des Zopfes auseinander schneidet, den Schnittpunkt mit Uhu Sekundenkleber befeuchten. So kann das Flechtwerk nicht aufgehen. Nun das Halfter gemäß der Abbildung zusammen bauen. Hier den Uhu Bastelkleber verwenden, und sehr sauber arbeiten. Die Schnalle und der Karabiner werden auf der linken Seite eingebaut. Wer möchte, kann den Nasenriemen noch mit farblich passendem Filz unterlegen.

 

Der Führstrick wird ebenfalls aus Perl-Stickgarn dreifarbig gekordelt, am Anfang und am Ende jeweils eine Quetschperle überstreifen. Den Karabiner am geschlossenen Ende der Kordel einhaken.

Weiter zu Seite 2