Wie ich zu den Fashion Dolls kam

Ein kurzer Abriss, warum ich Barbie-Puppen und Fashion Dolls sammle.

 

Ich mochte Barbies schon als kleines Mädchen, meine Mutter fand diese Puppen jedoch nicht schön und so bekam ich auch kein Exemplar von meinen Eltern geschenkt, obwohl ich mir das sehnlichst wünschte.

Im Alter von etwa 5 Jahren musste ich mir die Mandeln heraus nehmen lassen und lag eine Woche im Krankenhaus. Das Mädchen im Nachbarbett hatte eine Barbie dabei, war aber nicht weiter an ihr interessiert und so überließ sie mir die Puppe während des Klinikaufenthaltes. In diesen Tagen spielte ich ununterbrochen mit dieser Puppe, bewunderte ihr schickes Kleid und die hochhackigen Schuhe.

Im Alter von 14 Jahren bekam ich von einem befreundeten Ehepaar meine erste eigene Puppe, gestempelt 1968,  geschenkt. Zum Spielen war ich jetzt schon etwas zu alt, aber ich begann, für die Puppe viele Kleider zu  nähen. Danach geriet die Barbie über Schule, Studium und Beruf erst einmal in Vergessenheit.

25 Jahre später, als ich im Jahr 1999 für meine Kinder Spielzeug bei Karstadt aussuchte, fiel mir die Milleniums-Barbie ins Auge. An ihr kam ich einfach nicht vorbei, sie war meine erste selbstgekaufte Barbie. Sie stand viele Jahre bei mir auf dem Schreibtisch und ich bewunderte sie täglich.
 

In den darauffolgenden Jahren lag mein Hobby-Schwerpunkt erst einmal bei den Modellpferden. Ich bastelte auch Filzhunde in der entsprechenden Größe. Im September 2010 fand ich durch Zufall im Internet einen süßen Filzhund, der jedoch nicht die Größe meiner Modellpferde (1 : 9), sondern Barbiegröße (1 : 6) hatte und hervorragend zu den Puppen passte. Also kaufte ich mir eine recht günstige Barbie Chic passend zu dem Hund. Auf meiner Modellpferdeseite richtete ich dann eine Nebenrubrik für meine Barbiepuppen "Modelle 1 : 6" ein, die rasch größer wurde.


Ein weiterer Zufall wollte es, dass ich Bilder von Puppen im Internet fand, die Filzhunde und -katzen in den Armen hielten. http://www.flickr.com/photos/gourmet_felted/3342023239/in/photostream/

Die gefiel mir so gut, dass ich darauf hin nach Barbies mit gelenkigen Armen und Beinen suchte und bei den Fashionistas landete. Über die Fashionistas Barbies kam ich zu den Fashion Fever Barbies, wovon auch einige bei mir einzogen. Diese wurden in der Zwischenzeit alle mit beweglichen Körpern ausgestattet. Natürlich bastelte ich für die Puppen auch Filzhunde und Katzen. Dass die Puppe auf dem Foto eine Tonner-Pupper war, wusste ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

 

Etwas später wagte ich mich auch an die Collector-Puppen (Model Muse), die durch ihre schönen Gesichter und tolle Kleidung bestachen. So sind heute auch einige Collector Barbies, Barbie Basics, OOAK (one of a kind) und schließlich auch Fashion Royalty-Puppen in meiner Sammlung. Die Beweglichkeit ihrer Körper ist nicht mit denen der Barbiepuppen nicht zu vergleichen, wodurch ich nun die Barbie-Sammlung zu Gunsten der Fashion Royalty-Puppen etwas verkleinert habe. Ich nähe, stricke und häkle gerne für die Puppen schicke Kleidung, bastle ihnen Schmuck sowie Schuhe und fotografiere sie in ansprechendem Ambiente.

Da ich sehr gerne male, habe ich in der Zwischenzeit auch begonnen, einige Puppengesichter neu zu gestalten.
Die Bilder hierzu werden noch eingefügt.

Noch wächst die Sammlung, aber da der Platz bereits schon sehr knapp wird, muss ich auch hin und wieder mal eine Puppe verkaufen. Ich wünsche Euch viel Spaß beim Anschauen meiner Sammlung.

                                                                                                                                                                        Eure Sabine

Nahezu im Partnerlook mit einer von mir eingekleideten und neu bemalten Fashion Royalty Puppe.

Und was mich sonst noch interessiert, findet Ihr unter weitere Hobbys